Hoh

News & Events

Erfolgreiche Pazifiküberquerung der Maserati

Erfolgreiche Pazifiküberquerung der Maserati:
Rekordzeit auf der Route San Francisco-Shanghai

21 Tage, 19 Stunden, 32 Minuten und 54 Sekunden: Diese Fabelzeit benötigten der italienische Profi-Skipper Giovanni Soldini und seine Crew an Bord der Maserati für die über 7.000 Seemeilen der legendären Tee-Handelsroute von San Francisco nach Shanghai.

„Wir sind wirklich zufrieden“, freute sich Giovanni Soldini bei seiner Ankunft heute Morgen kurz vor halb sechs Uhr Ortszeit (offiziell: 21:25:44 GMT, 31.05.2015) in Shanghai: „Unsere erreichte Zeit wird schwer zu unterbieten sein und wir hoffen sehr, dass diese 7.000-Meilen-Strecke schon bald ein klassischer Rekord wird – so wie der, den wir auf der Route New York-San Francisco erzielt haben.“

Der Erfolg basiert auch auf dem hervorragenden Zusammenspiel der Crew an Bord der Maserati VOR70, die in der Nacht des 10. Mai um 1:52:50 Uhr GMT San Francisco verließ. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 14,1 Konten legte das Boot real 7.392 Seemeilen (13.690 Kilometer) zurück. Luftlinie misst die Strecke San Francisco-Shanghai 5.334 Seemeilen.

„Wie schon in der Vergangenheit hat sich die Maserati als exzellentes Boot und die Crew als effizient und professionell erwiesen“, resümierte Soldini: „21 Tage sind eine wirklich beeindruckende Zeit, und wir werden die World Sailing Speed Record Vereinigung bitten, diesen Rekord zu bestätigen. Die Bedingungen waren fast über die gesamte Strecke hinweg ideal. Anfangs war der Turn besonders schnell: Die sechs Tage bis Hawaii haben wir mit sehr hoher Geschwindigkeit zurückgelegt. Auch die Passat-Winde im Anschluss machten keine Probleme. Erst als wir uns China näherten, wurden die Winde tückisch und schwach, was wir aber auch so erwartet hatten.“

Mit an Bord waren neben Soldini die Italiener Guido Broggi, Andrea Fantini, Francesco Malingri und Marco Spertini, der Chinese Jianghe „Tiger“ Teng, der Spanier Oliver Herrera Perez, der Schwede Andreas Axelsson sowie als Navigator der Deutsche Boris Herrmann.

Der nächste Einsatz der Maserati findet Ende Dezember 2015 vor Australien statt: Dann nimmt die nach dem Automobilhersteller benannte Yacht an dem Rolex Sydney-Hobart Rennen teil, einer der berühmtesten Segelveranstaltungen der Welt.