Trofeo World Series 2012 - Portimao

ROUND 2, PORTIMAO: Erster Saisonsieg für Kuppens

Schauplatz der zweiten Veranstaltung der Trofeo World Series Maserati war Portimao. Gemäß der neuen Endurance-Formel fanden drei Läufe statt, zwei Sprintrennen von je 30 Minuten plus eine Runde und ein Langstreckenrennen von 50 Minuten plus eine Runde mit einem für alle Teams obligatorischen Boxenstopp zwischen der 20. und 30. Minute, um den Fahrer bei den zweiköpfigen Teams zu wechseln.

Die neue Formel erhöht die Fahrzeiten auf der Rennstrecke. Damit ist für mehr Spannung und Unterhaltung gesorgt und die zweiköpfigen Teams haben Spielraum für Rennstrategien. Egal ob Sprint oder Langstrecke: Bei allen drei Rennläufen fand bis zum Schluss ein hitziges Gefecht um den Sieg statt. Im ersten Lauf siegte Cedric Sbirrazzuoli, obwohl er vom vierten Platz gestartet war, im zweiten Lauf Giorgio Sernagiotto nach stetigen Führungswechseln und im dritten Lauf erkämpfte sich Renaud Kuppens vom dritten Startplatz aus den Sieg.

Weitere Hauptakteure waren Riccardo Romagnoli, der bereits im Training sehr gut in Form war und begeisternde Aufholmanöver bot, Joe Ghanem, der überraschend die Pole-Position für Lauf 1 eroberte und in allen drei Läufen einen Podiumsplatz einfuhr, und Riccardo Ragazzi, der stets in den ersten Reihen kämpfte und zweimal das Podium betrat, im 3. Lauf gemeinsam mit Teamkollege Alan Simoni.

Mit dem ersten Saisonsieg, überdies im anspruchsvollen Langstreckenrennen, und Rang fünf und vier in den beiden Sprintrennen erwies sich Kuppens, der solo fährt, als erfolgreichster Fahrer. Der Belgier erholte sich damit von seinem schwierigen Saisonauftakt in Jarama, bei dem er fast leer ausging.

Unter den zweiköpfigen Fahrerteams holten sich nur Romagnoli und Edo Varini insgesamt gute Plätze. Simoni, Teampartner von Ragazzi, schied in Lauf 2 aufgrund eines Unfalls mit anschließendem Aufhängungsschaden aus. Sbirrazzuoli und Sernagiotto hingegen konnten auf keine bedeutenden Platzierungen durch ihre Teamkollegen Alessandro Chionna und Giuseppe Fascicolo hoffen. Damit tummeln sich an der Tabellenspitze ganze zehn Fahrer in einem Bereich von 13 Punkten, weshalb ein äußerst spannender Titelkampf in Aussicht steht.

„Bei den zwei Sprints musst du 110% geben und dann wird es spannend.“

Alan Simoni

LAUF 1: Sbirrazzuoli erwischt einen blendenden Start und holt sich seinen ersten Sieg

In Lauf 1 übernahm Sbirrazzuoli vom vierten Startplatz aus mit einem Blitzstart die Führung, nachdem er Ragazzi und den Pole-Sitter Ghanem überholt hatte. Der Schweizer baute dann seinen Vorsprung gegenüber Ragazzi und Ghanem aus, während sich hinter diesen ein harter Zweikampf zwischen Kuppens und Garelli entspann. Sbirrazzuoli holte sich damit souverän seinen ersten Saisonsieg vor Ragazzi, Ghanem, Venier, Kuppens und Garelli.


LAUF 2: Sernagiotto siegt trotz verfehltem Start und den Attacken von Romagnoli

Sernagiotto musste sich für seinen Sieg ordentlich ins Zeug legen. Beim Start zogen Simoni und Ghanem am Pole-Sitter vorbei. Dann endete jedoch das Duell des Spitzenduos - das mehrere Runden währte - mit einem Unfall und dem vorzeitigen Aus des Italieners aufgrund eines Aufhängungsschadens. Ghanem lag damit in Führung, aber nur für kurze Zeit. Denn er wurde bald von Sernagiotto überholt, der bis zuletzt von Romagnoli bedrängt wurde und mit 1,1 Sekunden Vorsprung siegte.
 


LAUF 3: Kuppens siegt im ersten Langstreckenrennen nach einem Fehler von Ragazzi

Der dritte Lauf, ein Langstreckenrennen, startete mit Ragazzi in Führung vor Ghanem, Kuppens und Sernagiotto, die sich hitzige Kämpfe lieferten. Nach einem Fehler fiel Ragazzi jedoch in die vierte Position zurück. Er wurde bald danach auch von Romagnoli überholt, der stark aufrückte. Nach dem Boxenstopp lag Kuppens in Führung, gefolgt von Ghanem, Simoni, Venier, Varini und Fascicolo. Der Belgier siegte mit einem Vorsprung von 2 Sekunden, die darauffolgenden Positionen blieben in der genannten Reihenfolge.