Trofeo World Series 2012 - Shanghai

ROUND 6, SHANGHAI: Kuppens ist Weltmeister

Wie vorauszusehen war, gewann Renaud Kuppens den Weltmeistertitel der Trofeo World Series Maserati, nachdem er nach den ersten vier Rennen bereits den Europasieg eingesteckt hatte. Die Siege gehen allein auf das Konto des Belgiers, der die gesamte Saison solo fuhr. Nach der reichen Punktebeute bei der vorletzten Veranstaltung genügte ihm in Shanghai ein zweiter Platz in Lauf 1, um den Titelsieg zu erlangen.

Außerdem gewann Kuppens den Sonderpreis für die meisten Pole-Positions - die letzte noch auf der chinesischen Rennstrecke im zweiten Qualifying - und, gemeinsam mit Daniel Waszczinski, holte er den Teamtitel für seine Mannschaft Konvex Motorsport. Die Siege der beiden Läufe hingegen gingen an Riccardo Ragazzi und Giorgio Sernagiotto, die in der Saison jeweils mit Alan Simoni und Giuseppe Fascicolo an den Start gegangen waren.

Ragazzi-Simoni erzielten auch die meisten Punkte in China. Simoni fuhr in Lauf 2 nämlich als Zweiter über die Ziellinie. Diese Mannschaft, die unter den Fahrerduos der Saison trotz einiger Fehler die größte Ausgewogenheit und Wettbewerbsstärke unter Beweis stellte, nahm deshalb einen weiteren Preis nach Hause: Den Pokal.

Damit kam eine spannende Saison der Trofeo World Series Maserati zum Abschluss. Im Durchschnitt gingen 24 Fahrzeuge (Shanghai waren es 25) mit insgesamt 35 Fahrern aus 15 Ländern - Italien, Marokko, Singapur, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Niederlande, Hongkong, Belgien, Fürstentum Monaco, Australien, Venezuela, Österreich, Schweiz und China - an den Start.

Die Abschlusszeremonie der Trofeo World Series fand im eleganten Maserati Pudong Downtown Showroom statt, dem Anlaufpunkt von Maserati in Shanghai. Hier wurden alle ausgelobten Preise verliehen, neben den von Kuppens gewonnen Preisen, gingen der Pokal an Riccardo Ragazzi und Alan Simoni sowie die Klassensiege Over 50 an Richard Denny, Under 30 an Adrien De Leener und Best Asian Drivers an Eric Lo und Shaun Thong.

„Ich bin überglücklich das Rennen gewonnen haben zu können, da es ein echtes globales Event war – mit Rennen in den USA und China.“

Renaud Kuppens

LAUF 1: Gerechtigkeit für Ragazzi nach dem „gestohlenen“ Sieg von Barde

In Lauf 1 kam der von der Pole-Position aus gestartete Sbirrazzuoli sofort in Berührung mit Pigoli, wodurch er Positionen einbüßte. An die Spitze setzte sich dadurch Ragazzi vor Kuppens, Barde und Bakker. Zwischen ihnen entfachte sich recht bald ein feuriger Kampf. Barde attackierte den Italiener, touchierte ihn jedoch dabei und drängte ihn von der Rennstrecke ab. Der Schweizer fuhr damit als Erster über die Ziellinie, wurde dann aber mit 10 Strafsekunden belegt, was ihn auf Rang drei zurückversetzte, während der Sieg an Ragazzi ging.


LAUF 2: Sernagiotto siegt vor Simoni nach dem Aus von Kuppens wegen eines Reifenschadens

In Lauf 2 wollte Kuppens seinen in Lauf 1 bereits gewonnen Weltmeistertitel mit einem Sieg krönen. Aber nachdem er sich vor Sernagiotto, Dromedari, Simoni und Venier an die Führung gesetzt hatte, kam er in der 16. Runde von der Strecke ab und musste wegen eines Reifenschadens ausscheiden. Die Spitzenposition ging damit bis zur Ziellinie an Sernagiotto, gefolgt von Simoni, Bakker, Azcarte und einem überraschenden Segler. Pech hatte auch Dromedari, der ebenfalls wegen eines Reifenschadens ausscheiden musste.